„Ziel ist es, dass jeder sagt: ‚Ich will mich für Erfurt qualifizieren'“

Presse-Termin für die TT-Finals in Erfurt | Start des Vorverkaufs für alle am 8. Dezember

Das MDR-Fernsehen war vor Ort, der Hörfunk ebenfalls, die Thüringer Allgemeine hatte ihren Sportredakteur ausgeschickt und auch die Südthüringer Zeitung greift das Thema auf: Für die Deutschen Tischtennis-Finals in der Messe Erfurt (13. – 16. Juni 2024) ist der Startschuss zum Kartenvorverkauf gefallen. Gastgeber der Pressekonferenz aus diesem Anlass war Andreas Bausewein, der Oberbürgermeister der Thüringer Landeshauptstadt, der es sich nicht nehmen ließ, ein Doppel mit dem Weihnachtsmann zu spielen. Schließlich ist Erfurts Spitzenpolitiker mit dem Tischtennissport seit frühester Jugend verbunden, wie er erzählt hat. Nach den Hausaufgaben hieß es entweder Fußball oder Tischtennis.

Neben DTTB-Präsident Andreas Hain, dem DTTB-Vizepräsidenten Jugendsport Ralf Tresselt und TTTV-Chef Uwe Schlütter waren drei Thüringer Talente vor Ort, die in Erfurt leben: die Sportgymnasiasten Kira Kölling und Fabian Wrobel sowie der amtierende Mitteldeutsche Einzel-Meister der Herren, Nico Müller, der beim Post SV Mühlhausen das Oberliga-Team anführt und bereits TTBL-Luft geschnuppert hat. Kira Kölling ist bereits für die TT-Finals qualifiziert, Wrobel und Müller haben im neuen Jahr die Chance zum Sprung in die Elite-Felder der Multi-DM bei Jugend 15 bzw. den Herren.

„Ziel ist es, dass jeder Tischtennisspieler und jede -spielerin sagt: ‚Ich will mich für Erfurt qualifizieren und aktiver Teil dieses Events sein‘“, erklärte DTTB-Präsident Hain. „Jeder hat die Chance, an einem der Wettbewerbe teilzunehmen, ob als Profi oder Amateur.“ Denn neben der DM der Damen und Herren als Herzstück sowie Jugend 15 und Jugend 19 sind die Leistungsklasse vertreten, für die sich die besten Kreisklassen, Bezirksklassen und Verbandsklassen-Akteure Deutschlands qualifizieren können.

Die Statements der Pressekonferenz

Andreas Hain – Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes

Es ist die Premiere der Deutschen Tischtennis-Finals. Warum dürfen die Zuschauer dieses Tischtennis-Fest nicht verpassen?
„Die Deutschen Tischtennis-Finals sind der Versuch, in Deutschland eine Tradition zu beginnen, die es in Japan schon etwas längere Zeit gibt: ein Tischtennis-Fest über einen längeren Zeitraum zu organisieren, bei dem wir unsere wichtigsten nationalen Turniere am selben Ort zur selben Zeit präsentieren. Die Amateure kommen in Kontakt mit den Profis, die Kleinen mit den Großen. Erfurt liegt nicht nur zentral, sondern ist touristisch hochattraktiv. Das weiß ich aus eigener Erfahrung mit meiner Familie.
Die TT-Finals sind eine große Chance für die Region hier, Tischtennis populärer machen, und für die Landeshauptstadt zusammen mit dem Freistaat Thüringen sich der Tischtennis-Familie zu präsentieren. Ziel ist es, dass jeder Tischtennisspieler und jede -spielerin sagt: ‚Ich will mich für Erfurt qualifizieren und aktiver Teil dieses Events sein.‘ Jeder hat die Chance, an einem der Wettbewerbe teilzunehmen, ob als Profi oder Amateur.“

Ralf Tresselt – DTTB-Vizepräsident Jugendsport

Bislang fanden Deutsche Jugend-Meisterschaften eher vor Familie, Freunden und Vereinskollegen statt. Wie wichtig ist es für die Jugend, sich jetzt auf so einer Bühne präsentieren zu können?
„Die Durchführung der Deutschen Meisterschaften an einem Termin und einem Ort werden mit Sicherheit zu einem Highlight für jeden Teilnehmer und sind eine neue Dimension. Wir erwarten deutlich mehr Zuschauer bei den Jugend-Turnieren als üblich. Gleichzeitig können die Jugendlichen auch ihre Stars direkt und aus nächster Nähe sehen. Insgesamt wird den Jugendlichen deutlich größere Beachtung geschenkt werden und sie können sich auf großer Bühne präsentieren. Damit wird der Stellenwert ihrer Meisterschaften nochmals deutlich angehoben.“

Uwe Schlütter, Präsident des Thüringer Tischtennis-Verbands:

Welche Bedeutung haben die Deutschen Tischtennis-Finals für den Tischtennissport in Thüringen?
„Der Thüringer Tischtennis-Verband denkt schon seit Längerem darüber nach, überregionale Sportveranstaltungen nach Thüringen zu holen. Wir sehen das als Chance und Verantwortung und zwar in jeder Hinsicht. Der TTTV hat sich zum Ziel gestellt, neben seinen ureigenen Aufgaben als Landesverband gegenüber seinen Mitgliedsvereinen auch zunehmend für attraktive und hochklassige Sportveranstaltungen in Thüringen zu sorgen. Die Deutschen Tischtennis-Finals passen genau zu unseren Vorstellungen, und wir haben in der Vergangenheit schon bewiesen, dass wir auch bei überregionalen Sportveranstaltungen sehr gute Gastgeber sind. Ich erinnere an die Deutschen Senioren-Meisterschaften 2019 in Erfurt mit über 600 Seniorinnen und Senioren, die sich hier sehr wohl gefühlt haben.
Die Deutschen Tischtennis-Finals haben für Thüringen in doppelter Hinsicht eine große Bedeutung. Erstens wollen und müssen wir als Sportart Tischtennis noch sichtbarer werden, deshalb bieten sich die TT-Finals an, um noch mehr für diese schöne Sportart zu werben. Wir wollen damit auch neue Wege für eine nachhaltige Sportentwicklung gehen, denn wir sehen ja im organsierten Sport rückläufige Mitgliederzahlen und mangelnde Bereitschaft, sich ehrenamtlich zu engagieren. Zweitens liegen wir als Thüringen mit der schönen Landeshauptstadt Erfurt mitten in Deutschland und bieten mit der Messe Erfurt optimale Rahmenbedingungen für eine solches Event. In meinen vielen Gesprächen mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Sport habe ich eine hohe Aufgeschlossenheit für unser Vorhaben wahrgenommen. Deshalb gilt mein Dank der Thüringer Landesregierung und der Landeshauptstadt Erfurt, aber auch mehreren Unternehmen für die Unterstützung. Der Thüringer Tischtennis-Verband und sein Team sind jedenfalls motiviert, diese ersten Deutschen TT-Finals 2024 in Erfurt mit zu organisieren und zum Erfolg zu führen.“

Kira Kölling, 14 Jahre, Schülerin am Erfurter Sportgymnasium und Spielerin beim Post SV Mühlhausen und für die Deutsche Jugend-15-Meisterschaften qualifiziert

Du hast dir beim Top 48 Bundesranglistenturnier deinen persönlichen Startplatz bei der Jugend-15-DM erspielt. Wie erleichtert bist du, dass deine Qualifikation jetzt feststeht?
„Natürlich war ich sehr erleichtert und freue mich immer noch, dass ich mich für den U15-Wettbewerb qualifiziert habe. Es war zum Glück eine relativ eindeutige Sache.“

Was nimmst du dir für dein Heimturnier nächsten Juni im Einzel, Doppel und Mixed vor?
„Ich will natürlich versuchen, mein Bestes zu geben. Von der Platzierung her strebe ich im Einzel einen Platz unter den Top 10 an. Meine Doppel- und Mixed-Partner kenne ich noch nicht, aber wir werden definitiv alles geben.“

Fabian Wrobel, 14 Jahre, Schüler am Erfurter Sportgymnasium und Spieler beim VfB Schleiz

Was ist das Besondere an Deutschen Meisterschaften vor der eigenen Haustür?
„Ich finde es gut, dass wir keine weite Anreise haben und dass Freund und Verwandte leichter zugucken können. Sonst sind wir in ganz Deutschland unterwegs. Da kann dann nicht jeder von hier einfach mal vorbeikommen.“

Weil es beim Top 48 noch nicht geklappt hat, musst du einen anderen Weg der Qualifikation wählen…
„Ich muss mich zunächst über die Thüringer Landesmeisterschaften für die Mitteldeutschen Meisterschaften qualifizieren und dort vorne landen. Ich werde dafür mein Bestes geben und sehe am Ende, was dabei herauskommt.“

Nico Müller, Oberliga-Spieler beim Post SV Mühlhausen mit TTBL-Einsatz, DM-Premiere bei den Herren im März 2023 in Nürnberg

Du hast dieses Jahr erstmals in deiner Karriere die Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren gespielt. Wie elektrisiert warst du von der Atmosphäre dort vor ausverkauftem Haus?
„Ich war sehr aufgeregt, weil ich das erste Mal in so einer großen Halle und vor einer solchen Kulisse gespielt habe. Nach anfänglicher Nervosität war ich aber sehr fokussiert und konnte meine Aufregung schnell abschütteln. Gegen Nationalspieler Benedikt Duda habe ich dann sogar einen Satz gewonnen.“

Du bist vor der DM in diesem Jahr erst Thüringer Einzel-Meister geworden und dann Mitteldeutscher Meister. Über diesen Weg müsstest du dich auch diesmal für die DM qualifizieren. Wie groß ist der Druck, es unbedingt auch für die Finals-Premiere in Erfurt zu schaffen?
„Ich mache mir nicht unfassbar viel Druck. Es ist ein realistisches Ziel, die Quali zu schaffen. Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften kommt es darauf an, wer alles mitspielt. Sind die Zweitliga-Spieler dabei, wäre ich auf keinen Fall der Favorit. Dann könnte ich locker aufspielen. Ich gehe so heran: Fokussieren, konzentrieren und schauen, was dabei herauskommt.“

Links

Jetzt Tickets für die Premiere der Deutschen Tischtennis-Finals in Erfurt sichern!

Erfurt. Wer die Deutschen Meisterschaften mag, wird die Deutschen Tischtennis-Finals lieben: hochkarätiger Sport, Stars zum Anfassen, spannender Rahmen und Partyprogramm, ideale Location. Vom 13. bis 16. Juni sind in Erfurt die Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren, der Jugend 15 und 19 sowie der Leistungsklassen mit den besten Spielerinnen und Spieler auf Verbands-, Bezirks- und Kreisebene am selben Ort in derselben Woche vereint. Die Deutschen Tischtennis-Finals sind ein viertägiges Event in der Messe Erfurt mit rund 500 Aktiven insgesamt. Amateure gehen dann Tür an Tür bzw. Tisch an Tisch mit den Nationalmitgliedern im Jugend- und Erwachsenenbereich an den Start.

Tickets kosten zwischen acht und 120 Euro

Der Ticket-Vorverkauf hat am 6. Dezember exklusiv für die supporTTer begonnen. Zwei Tage lang können die Mitglieder der Tischtennis-Fan-Gemeinschaft Eintrittskarten kaufen, bevor der offizielle Vorverkauf für alle am 8. Dezember beginnt. Das Herzstück des Turniers, die DM der Damen und Herren, wird in der Messehalle 1 stattfinden. Jugend und Leistungsklassen sind in Halle 2 beheimatet.

Das preiswerteste Ticket kostet acht Euro (Halle 2, ermäßigt), das teuerste ist die Premium-Tageskarte für 120 Euro pro Person für Samstag oder Sonntag, für die es Halle 1, 2 und Außengelände plus VIP-Verpflegung gibt. Das normale Tagesticket für Halle eins, zwei und das Außengelände am Wochenende gibt es für 35 Euro.

Winter: „Ich bin mir sicher, dass es ein Riesen-Event wird“

„Ich bin total gespannt auf das neue Format und bin mir sicher, dass es ein Riesen-Event wird“, sagt die neunfache Deutsche Meisterin Sabine Winter, die Titelverteidigerin im Einzel und Doppel. „Ich erwarte viel Trubel und Action. Eines ist sicherlich klar: Langweilig kann es dort nicht werden! Ich freue mich schon darauf und bin überzeugt, dass es ein unvergessliches Wochenende mit einer Bomben-Atmosphäre wird.“

Auch der Lokalmatador fiebert dem Event entgegen. „Ich freue mich als langjähriger ‚Wahl-Thüringer‘ natürlich auf mein Heimspiel in Erfurt. Die TT-Finals sind meine 15. Deutschen Meisterschaften – vielleicht klappt es ja dann in Erfurt mit meinem zweiten Einzeltitel nach 2013“, erklärt Steffen Mengel, der seit 2018 im Trikot des Post SV Mühlhausen in der TTBL auf Punktejagd geht. „Ich freue mich auf eine tolle Kulisse bei den ersten Deutschen Tischtennis-Finals überhaupt und hoffentlich viel und lautstarke Unterstützung für mich“, so der Team-WM-Zweite von 2014.

Großes Rahmenprogramm und Krämerbrückenfest

Die TT-Finals sind das große Treffen der Tischtennis-Familie, das nach der Premiere 2024 jährlich ausgetragen werden soll. Neben dem sportlichen Geschehen sind Workshops, Fortbildungen und Tagungen geplant. Eine große Party bietet die Landeshauptstadt des Freistaats Thüringen in der Turnierwoche selbst. Das seit 1975 jährlich stattfindende Krämerbrückenfest ist das größte Altstadtfest des Sportlandes und bietet ein buntes Programm rund um Kunst, Kultur, Unterhaltung und Kulinarisches.

Europas größtes Tischtennis-Fest über Generationen und Spielstärken hinweg

Mitte 2021 waren sie noch eine wohlklingende Idee, die Deutschen Tischtennis-Finals, anderthalb Jahre später hat der Bundestag des Deutschen Tischtennis-Bundes grünes Licht für das viertägige nationale Mega-Event gegeben, die gleichzeitige Austragung der nationalen Meisterschaften der Damen und Herren, Jugend 15, Jugend 19 und Leistungsklassen in der Messe Erfurt. Jetzt ist die Event-Website TT-finals.de online zusammen mit der Möglichkeit, sich für den exklusiven Vorverkauf für supporTTer, die Mitglieder der Tischtennis-Fangemeinschaft, ab dem 6. Dezember vormerken zu lassen.

„Die große Zustimmung des Bundestags war das erhoffte Signal, dass Tischtennis-Deutschland bei den Finals in Erfurt an einem Strang zieht“, blickt DTTB-Präsidentin Claudia Herweg zurück auf den Tag der Entscheidung am 19. November 2022. „Ein nationales Event dieser Größenordnung ist für uns Neuland, aber eine spannende Herausforderung, die wir gemeinsam mit unseren Partnerinnen und Partnern in Thüringen und Erfurt meistern werden.“ Herweg betonte die zentrale Lage Erfurts in Deutschland, die hohe touristische Attraktivität und stellte die moderne Messe mit ihren optimalen Bedingungen für die Multi-DM heraus. “Durch die Finals werde die Tischtennis-Familie noch enger zusammenrücken und über Generationen und Spielstärken hinweg gemeinsam Europas größtes Tischtennis-Fest feiern.“

Der wichtigste Macher der TT-Finals in Erfurt und Thüringen ist der Präsident des Thüringer Tischtennis-Verbands. „Die Deutschen Tischtennis-Finals werden dazu beitragen, dass sich der Freistaat Thüringen zukünftig auch als Sommersportland wieder einen Namen macht. Sie sind eine große Herausforderung und Chance, sich einmal mehr als guter Gastgeber von großen Sportevents zu präsentieren“, ist Uwe Schlütter überzeugt. Tischtennis habe eine lange und gute Tradition in Thüringen. Mit aktuell zwei Bundesligateams, dem Post SV Mühlhausen (Herren) und dem SV Schott Jena (Damen), werde Spitzensport geboten, und mit der SPONETA GmbH in Schlotheim verfüge Thüringen über ein Unternehmen, das hochwertige Tischtennistische herstelle. Der Thüringer Tischtennis-Verband sei sicher, dass der Tischtennissport durch die TT-Finals noch mehr Aufmerksamkeit und neue Impulse erhalten werden, so Schlütter. „Eine jährliche DM mit verschiedenen Alters- und Leistungsklassen ist ein Alleinstellungsmerkmal im deutschen Sport. Es geht uns bei den ‘Finals‘ aber nicht nur um Titel und Medaillen. Mit unserer fairen und dopingfreien Sportart wollen wir vom 13. bis 16. Juni 2024 ein Tischtennis- und Bewegungsfest feiern, zu dem wir die Bürgerinnen und Bürger der Region herzlich einladen.“

Über die Tischtennis-Finals

Wenn 2024 die Deutschen Meister gesucht werden, ist alles viel größer als in den Vorjahren. Vom 13. bis 16. Juni sind in Erfurt erstmals die Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren, der Jugend 15 und 19 sowie der Leistungsklassen mit den besten Spielerinnen und Spieler auf Verbands-, Bezirks- und Kreisebene vereint. Die Deutschen Tischtennis-Finals sind ein viertägiges Event in der Messe Erfurt mit rund 500 Aktiven insgesamt. Amateure gehen dann Tür an Tür bzw. Tisch an Tisch mit den Nationalspielern im Jugend- und Erwachsenenbereich an den Start.

Es ist das große Treffen der Tischtennis-Familie. Neben dem sportlichen Geschehen sind Workshops und Tagungen geplant. Eine große Party bietet die Landeshauptstadt des Freistaats Thüringen in der Turnierwoche selbst. Das seit 1975 jährlich stattfindende Krämerbrückenfest ist das größte Altstadtfest des Sportlandes und bietet ein buntes Programm rund um Kunst, Kultur, Unterhaltung und Kulinarisches.

Das Programm vom 13. bis 16. Juni

Turnier:

  • Damen und Herren – Anzahl: 32 Spielerinnen und Spieler
  • Jugend 15 und 19 – Anzahl: je 48 Mädchen und Jungen
  • Leistungsklassen – Anzahl: je rund 32 Kreis-, Bezirks- und Landesliga-Akteure bei Damen und Herren

Außerdem in Planung:

  • Ehrenamt stärken: Aus- und Fortbildungen z. B. für Trainer/innen und Schiedsrichter/innen
  • Fun-Park, das Mitmachprogramm für Zuschauer
  • Workshops

DM-Bilanz: Beide Tage ausverkauft, begeisternde Kulisse, großer Sport

Nürnberg. Begeisternde Kulisse bei zweimal ausverkaufter Kia Metropol Arena und großer Sport an beiden Turniertagen bei den 91. Nationalen Deutschen Meisterschaften in Nürnberg – entsprechend positiv fällt die Bilanz der Veranstalter aus.

DTTB-Präsidentin Claudia Herweg: „Die Kulisse hier ist großartig. Wir sind sehr froh, dass die Fans nach der Pandemie wieder den Weg in die Halle gefunden haben. Die Menschen haben sich nach Spaß und Freude und nach ihrem Sport gesehnt. Sie möchten ihrer Leidenschaft wieder folgen können und haben das nicht nur an diesem Wochenende getan. Schon das Herren-Pokalfinale in Neu-Ulm war mit 5.000 Zuschauern ausverkauft. Und unsere Deutschen Meisterschaften jetzt ebenfalls.“

Konrad Grillmeyer, Präsident des Bayerischen Tischtennis-Verbands: „Die Halle hier in Nürnberg ist ideal für unseren Sport. Sie hat die optimale Größe, und die Zuschauer sitzen nah am Geschehen. Wir hatten an beiden Tagen eine tolle Stimmung. Wir hoffen, dass wir auch in Bayern nach der Pandemie dem Tischtennissport nun wieder den Stellenwert geben, den er verdient. So ein Turnier gibt auch den Vereinen einen Schub.“

Richard Prause, DTTB-Sportdirektor: „Wir haben hier viele gute Entwicklungen gesehen. Unser Nachwuchsdoppel Itagaki/Neumann hat für Furore und ein erfrischendes Element gesorgt. Sophia Klee ist nach langer Verletzungspause wieder zurück. Cedric Meissner hat mit Benedikt Duda gegen einen absoluten Topspieler gewonnen. Im Damen-Einzel-Finale haben wir das Generationenduell zwischen Sabine und Annett gesehen, bei den Herren mit Dang gegen Patrick den Vergleich zweier Top-15-Spieler der Weltrangliste.“
Auch wenn wir in einer größeren Halle vielleicht ein paar Tickets mehr hätten verkaufen können: Ich habe großen Spaß am Label ‚Ausverkauft!‘ für Veranstaltungen im Tischtennissport.

Danke, danke, danke!

Ein großes Dankeschön an die freiwilligen Helferinnen und Helfen! 120 Volunteers haben die 91. Nationalen Deutschen Meisterschaften überhaupt erst möglich gemacht. Vom Aufbau am Donnerstag bis zum Aufladen der letzten Rolle des schwarzen Spezialbodens am späten Sonntagabend auf den LKW waren sie in einer Vielzahl von Bereichen von der Teilnehmerverpflegung über den Courtservice bis hin zu den Ballkindern entscheidend am Gelingen des nationalen Highlights beteiligt. Deutscher Tischtennis-Bund und Tischtennis Marketing Gesellschaft bedanken sich sehr herzlich für diesen unermüdlichen, ehrenamtlichen Dauereinsatz.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim WTT Champions in Frankfurt am Main (29. Oktober bis 5. November)!

DM 2023: Der Finaltag im Video-Rückblick

Die Deutschen Meisterschaften 2023 sind seit gestern Geschichte und werden wohl allen Beteiligten in bester Erinnerung bleiben. Wir sagen Danke an alle Helfer, Zuschauer und natürlich Athletinnen und Athleten. Bis zum nächsten Mal in Erfurt 2024 – wir freuen uns darauf!